Expedia - Winter Sale 160x600 19.12.14-28.02.15
Fernweh.com
Last Minute Pauschal Flüge Hotels Frühbucher

City Guides für die Metropolen weltweit
 

Barcelona - Sehenswürdigkeiten

Über Barcelona Stadtüberblick | Die Stadt in Zahlen | Stadtverkehr | Wirtschaftsprofil | Kostenbeispiele
Kontakt Kontaktadressen, Touristen Information
Stadtbesichtigung Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten | Weitere Sehenswürdigkeiten | Stadtbesichtigung | Stadtrundfahrten | Ausflüge
Unterwegs in der Stadt Veranstaltungen | Restaurants | Nachtleben | Einkaufen | Kultur | Sport
Anreise Flugzeug | Flughafen Infos | Bahn | Strasse

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten

Temple Expiatori de la Sagrada Familia
Gaudís unvollendetes Meisterwerk und das wohl ungewöhnlichste Wahrzeichen der Stadt, der Sühnetempel der Heiligen Familie, überblickt das schachbrettartige Straßenmuster von Eixample und war zuletzt Zankapfel darum, wer letztendlich für die Kosten der endgültigen Fertigstellung aufkommen sollte. Die Kathedrale strahlt, obwohl sie an vielen Stellen an eine Baustelle erinnert, eine gewisse Schönheit aus, welche selbst die allgegenwärtigen Baumaßnahmen übertönt. Dieses außergewöhnliche Bauwerk vermag es, bei Besuchern wie bei Anwohnern Gefühle des Erstaunens, der Ehrfurcht, des Amusements sowie der Verärgerung hervorzurufen, und ist nach wie vor eine der meistbesuchten Attraktionen der Stadt.

Carrer de Mallorca.
Tel: (93) 207 30 31.
Internet: www.sagradafamilia.org
Öffnungszeiten: Täglich 09.00-18.00 Uhr (Okt.-März); täglich 09.00-20.00 Uhr (April- Sept.).
Mit Eintrittsgebühr.

Museu Picasso
Das Picasso-Museum ist eine der Hauptattraktionen Barcelonas und befindet sich in zwei Palästen aus dem 15. Jahrhundert. Die beeindruckende ständige Ausstellung ist dem frühen Werk des Künstlers gewidmet, darunter zahlreiche Gemälde seiner rosa und blauen Phase, Ausstellungsplakate sowie Zeichnungen aus seiner Kindheit. Diese wunderbare Sammlung befindet sich sich in zwei Palästen aus dem 15. Jahrhundert unweit des Parc de la Ciutadella.

Carrer Montcada 15-19
Tel: (93) 319 63 10.
Internet: www.museupicasso.bcn.es
Anreise: Metro Jaume I.
Öffnungszeiten: Di-So 10.00-20.00 Uhr.
Mit Eintrittsgebühr.


La Rambla
La Rambla ist keine Straße im eigentlichen Sinne, sondern vielmehr eine nahtlose Aneinanderreihung von Fußgängerzonen, die sich vom Monument a Colom in der Nähe des Hafens bis zur Plaça de Catalunya im Stadtzentrum erstreckt. Entlang dieser Strecke befindet sich zum Beispiel Gaudís Palau Güell in der Carrer Nou de la Rambla 3. Zu den fesselndsten Attraktionen der La Rambla zählen sicherlich die vielen Straßenkünstler mit ihren verrückten und ausgeflippten Darbietungen. Weitere Anziehungspunkte sind das Gran Teatre del Liceu (s. Kultur ), das legendäre Café de L’Opera und La Boqueria, Barcelonas betriebsamer Lebensmittelmarkt (s. Einkaufen ). Die Plaça Reial , unweit der La Rambla, ist einer der attraktivsten Plätze der Stadt: elegante Häuser aus dem 19. Jahrhundert, die auf Palmen herunterblicken, von Gaudí entworfene Laternen sowie eine bunte Mischung von Leuten, die die lebhafte Atmosphäre in den Straßencafés genießen.

Palau Güell
Carrer Nou de la Rambla 3-5
Tel: (93) 317 39 74.
Öffnungszeiten: Mo-Sa 10.00-18.00 Uhr.
Mit Eintrittsgebühr.

Gran Teatre del Liceu
La Rambla 51-59
Tel: (93) 485 99 00 (Information), (902) 33 22 11 (Buchungen).
Internet: www.liceubarcelona.com
Mit Eintrittsgebühr.

La Boqueria
Rambla Sant Josep
Öffnungszeiten: Mo-Sa 08.00-20.00 Uhr.
Kostenloser Eintritt.


Parc Güell
Mit dem Parc Güell schuf Gaudí eine Phantasielandschaft, die natürliche und künstliche Elemente nahtlos ineinander übergehen lässt, und darüber hinaus eine herrliche Sicht auf die Stadt gewährt. Dieser Park, anfänglich als Gartenstadt konzipiert, nimmt einen Hügel nördlich des Stadtzentrums ein. Die Gärten erwachen durch fantastische Pavillons, Treppenanlagen, Säulenhallen und einer von Gaudís Mitarbeiter Josep Maria Jujol mit atemberaubenden Mosaiken ( trencadís ) verzierten natürlichen Plaza zum Leben. Am Fuße des Hügels befindet sich ein von Francesc Berenguer gestaltetes Anwesen, das heute mit einer Sammlung von Möbeln Gaudís und anderen Erinnerungsstücken aufwartet.

Carrer D’Olot
Tel: (93) 424 38 09.
Öffnungszeiten: Täglich 10.00-18.00 Uhr (Dez.-Febr.); 10.00-19.00 Uhr(März, Nov.); 10.00-20.00 Uhr (April, Okt.); 10.00-21.00 Uhr (Mai-Sept.)..
Kostenloser Eintritt.


Casa Mila
Die Casa Milá, auch als La Pedrera (Steinbruch) bekannt, ist ein wellenförmiger Appartementblock am Passeig de Gràcia. Das vom Meer inspirierte Gebäude ist ein unglaubliches Zeugnis für Gaudís Fähigkeit, Stein zu formen und geschmeidig erscheinen zu lassen. Die Wohnungen (nicht der Öffentlichkeit zugänglich) sind ohne eine einzige eckige Form um einen elliptischen Innenhof herum angeordnet. Die Dachterrasse ist eingesäumt von Kaminen, die an Hochöfen erinnern, und gewährt einen hervorragenden Ausblick über die Stadt zu den Türmen der Sagrada Familia. Der Speicher der Casa Milá beherbergt ein wunderschönes Museum namens Espai Gaudí, das den Werken des Architekten gewidmet ist.

Passeig de Gràcia 92/Carrer Provenca 261-265
Tel: (93) 484 59 00.
Internet: www.lapedreraeducacio.org   
Öffnungszeiten: Täglich 09.00-18.30 Uhr (Nov.-Febr.); 09.00-20.00 Uhr (März-Okt.)
Mit Eintrittsgebühr.


Barri Gòtic (Gotisches Viertel)
Das regelrechte Labyrinth aus Straßen und Gassen im Barri Gòtic bzw. Gotischen Viertel verfügt über eine beispiellose Konzentration gotischer Bauwerke aus Kataloniens goldener Zeit des 14. und 15. Jahrhunderts, die sich mit römischen Ruinen, herrlichen Plätzen und zahlreichen Bars und Restaurants abwechseln. Plaça Sant Jaume, im Herzen des Viertels gelegen, bildet das Zentrum des politischen Lebens der Stadt. Der Platz wird an der einen Seite vom Renaissance-Palast Palau de la Generalitat, dem Sitz der katalanischen Volksversammlung, eingegrenzt und an der anderen durch das Ajuntament (Rathaus).

Ganz in der Nähe an der Plaça del Rei beherbergt der Palau Real das Stadtmuseum ( Museu d’Història de la Ciutat ). Die Überreste der römischen Siedlung Barcino wurden 1931 unterhalb des Palau entdeckt. Noch heute sind viele römische Straßen in dem weitläufigen unterirdischen Bereich sichtbar, der sich bis hin zur Kathedrale erstreckt (s.u.). Der Museumseintritt beinhaltet den Zutritt zum unterirdischen Bereich sowie zu einer Reihe schöner mittelalterlicher Gebäude.

Plaça del Rei
Tel: (93) 315 11 11 (Museu d’Història de la Ciutat).
Internet: www.museuhistoria.bcn.es
Mit Eintrittsgebühr.

Catedral de la Seu
Die Catedral de la Seu wurde im 14. Jahrhundert am früheren Standort einer Basilika erbaut. Turm und Fassade kamen allerdings erst Ende des 19. Jahrhunderts hinzu. Besonders sehenswert ist der spirituell anmutende Kreuzgang, das geschnitzte Chorgestühl sowie die Capella de Lepanto.

Plaça de la Seu
Tel: (93) 315 15 54.
Internet: www.catedralbcn.org
Öffnungszeiten: Täglich 08.00-19.30 Uhr.
Kostenloser Eintritt.


Museu Nacional d’Art de Catalunya (MNAC)
Der Palau Nacional auf dem Montjuïc war das Kernstück der Weltausstellung in Barcelona im Jahre 1929 und beherbergt nun das Nationalmuseum katalanischer Kunst . Im Museum gibt es eine atemberaubende Sammlung gotischer, romanischer und mittelalterlicher Schätze sowie religiöser Kunstgegenstände zu betrachten. Ein imposanter Weg hinauf zum Palast führt von der Plaça Espanya über die Avinguda de La Reina Maria Cristina, die von nachts beleuchteten Springbrunnen gesäumt ist.

Palau Nacional, Montjuïc
Tel: (93) 622 03 75.
Internet: www.mnac.cat
Öffnungszeiten: Mo-Fr 10.00-19.00 Uhr, So 10.00-14.30 Uhr.
Mit Eintrittsgebühr.


Fundació Joan Miró
Ebenfalls auf dem Montjuïc liegt die Joan Miró Foundation, eine der innovativsten Galerien der Stadt. Die Stiftung wurde vom Künstler selbst ins Leben gerufen und umfasst eine Dauerausstellung seiner Gemälde, Graphiken und Skulpturen.

Parc de Montjuïc
Tel: (93) 443 94 79.
Internet: www.bcn.fjmiro.es
Öffnungszeiten: Okt.-Juni: Di-Sa 10.00-19.00 Uhr (Do bis 21.30 Uhr), So 10.00-14.30 Uhr; Juli-Sept.: Di-Sa 10.00-20.00 Uhr, So 10.00-14.30 Uhr.
Mit Eintrittsgebühr.


Mançana de la Discòrdia
Eine Reihe außergewöhnlicher, von Montaner, Gaudí und Puig i Cadafalch entworfene Häuser bilden die Mançana de la Discòrdia (Block der Uneinigkeit) am Passeig de Grácia zwischen Aragó und Consell de Cent. Informationen und Besucherpässe für die Ruta Modernista können im ersten Stock der Casa Lléo Morera (Hausnummer 35) erworben werden. Gaudís Casa Batlló an der Nummer 43 erinnert mit seiner blaugrün-gefliesten Fassade, den froschköpfigen Balkonen und einem repitilienartigen Dach eher an eine unterseeische Grotte. Der Ruta Modernista -Pass gewährt Zutritt zum Hauptappartement.

Passeig de Gracia


Santa Maria del Mar
Die Santa Maria del Mar gilt als schönste Kirche der Stadt und ist ein Musterbeispiel gotischer Architektur des Mittelmeerraums. Sie befindet sich unmittelbar nordöstlich des Barri Gòtic im schicken Stadtteil La Ribera . Ein Rosenfenster aus dem 15. Jahrhundert verleiht den einfachen, harmonischen Strukturen der Säulenhalle ein wenig Farbe.

Plaça de Santa Maria
Tel: (93) 310 23 90.
santamariadelmar.es
Öffnungszeiten: Täglich 09.00-13.30 Uhr, 16.30-20.30 Uhr.
Kostenloser Eintritt.


Museu d’Art Contemporani de Barcelona (MACBA)
Das in der wenig attraktiven Umgebung des Stadtteils Raval westlich der La Rambla eher fehl am Platz wirkende, strahlend-weiße Museum zeitgenössischer Kunst steht an der Spitze der Bemühungen, dieses Viertel aufzuwerten. Die Eröffnung des Museums 1995 wurde von viel publikumsträchtigem Wirbel begleitet. Es beherbergt eine Dauerausstellung zeitgenössischer internationaler Kunst ab der Nachkriegszeit sowie diverse vorübergehende Ausstellungen.

Plaça dels Àngels 1
Tel: (93) 412 08 10.
Internet: www.macba.es
Mit Eintrittsgebühr.


Die Hafenpromenade
Ein Spaziergang entlang der hölzernen Planken der Hafenpromenade Passeig ist eine hervorragende Gelegenheit, sich die Resultate des epochalen Erneuerungsprogramms der Stadt Barcelona anzusehen. Das Herzstück des Interesses und der Aktivität Barcelonas verlagert sich nicht zuletzt mit der kontinuierlichen Restauration von Port Vell (Alter Hafen) zurück Richtung Meer. An der Hafenpromenade haben sich unzählige Gaststätten und Bars angesiedelt; daneben findet man hier das Maremagnum , ein gigantischer Freizeit-Komplex mit Shopping-Center, Kinos, Restaurants, Cafés und Vergnügungspark sowie mit einem exzellenten Aquarium. Barceloneta, ein altes Fischerviertel, das auf das Jahr 1755 zurückgeht, hat immer noch die besten Fischrestaurants der Stadt und ist darüber hinaus das Tor zu Barcelonas wieder sauberen Stränden. Weiter östlich befindet sich bei Poble Nou die für die Olympiade 1992 errichtete Vila Olímpica - in den wärmeren Monaten eine der lebendigsten und interessantesten Gegenden der Stadt, im Winter aber oft verlassen.

Hotel Tipps in Barcelona

The Mirror Barcelona

The Mirror Barcelona
Corcega, 255
es-08036 Barcelona

Kategorie : 4.0
Zimmer: 63

Das 350 Meter vom Paseo de Gracia Boulevard entfernte Boutique-Hotel überzeugt mit einem kleinen Außenpool und einer Terrasse. Sein elegantes Fischrestaurant wird vom Michelin-Sternekoch Paco Pérez geleitet.
Weitere Infos und Buchung

Granvia

Granvia
Gran Via Corts Catalanes, 642
es-08007 Barcelona

Kategorie : 3.0
Zimmer: 53

Das Granvia befindet sich in einem beeindruckenden Gebäude des 19. Jahrhunderts an der Gran Via, nur 100 m vom Passeig de Gràcia und der gleichnamigen U-Bahnstation entfernt. Das luxuriöse Hotel verfügt über kostenloses WLAN und eine Terrasse.
Weitere Infos und Buchung

Del Comte

Del Comte
Diputació, 142
es-08015 Barcelona

Kategorie : 2.0
Zimmer: 42

Das Hotel Del Comte befindet sich im Stadtteil Eixample von Barcelona, nur 100 Meter vom U-Bahnhof Urgell entfernt. Die modernen Zimmer mit kostenfreiem WLAN verfügen über Flachbild-Sat-TV.
Weitere Infos und Buchung

>> Jetzt Hotels in Barcelona bei booking.com günstig online buchen



Realisierung: Markus Gerber IT Consulting | Impressum und Kontakt | Haftungsausschluss | Abenteuer Sambia | Abenteuer Uganda